Wie putzt man Fenster? Fenster richtig putzen.

Fenster richtig putzen? So wird's gemacht.Egal ob mit oder ohne Roboter – Fenster müssen ab und zu händisch geputzt werden. Doch das ist nicht leicht. Anfänger machen oft Fehler und hinterlassen beim Reinigen hässliche Schlieren, die das Fenster noch schlimmer aussehen lassen als vor dem Putzen. Mit den richtigen Tipps & Tricks schafft’s aber jeder: Fenster richtig putzen – So wird’s gemacht. Wir haben die besten Empfehlungen und Geheimtricks von Hausfrauen und aus dem Internet gesammelt und präsentieren sie im folgenden Beitrag.

Fenster richtig putzen: Die besten Tipps

Schritt für Schritt zum sauberen Fenster

Vor allem im Frühling sind die Fenster oft mit einer Schicht von Staub und Schmutz (vor allem von Pollen) überzogen. Dann heißt es: Schritt für Schritt zum optimalen Ergebnis. Am besten, du nimmst einen Eimer und füllst ihn mit lauwarmem Wasser. Danach das gewünschte Reinigungsmittel deiner Wahl (einpaar Tropfen, nicht übertreiben) und für die beste Fettlösekraft noch einen Schuss Essig in den Eimer geben. Jetzt wird das Fenster mit dieser Lösung behandelt. Dazu einen Schwamm nehmen und von einem Fensterrand zum anderen wischen, bis das ganze Fenster nass ist. Im nächsten Schritt solltest du mit einem Abzieher aus Gummi das Schmutzwasser von oben nach unten abziehen. Last but not least: Mit einem trockenen Tuch drüberwischen. Wenn du alle Schritte befolgt hast, solltest du jetzt ein blitzblankes und strahlendes Fenster vor dir haben.

Kein heißes Wasser verwenden

Der Grund für diese Regel liegt in der Chemie: In den meisten Reinigungsmitteln befindet sich Alkohol. Alkohol kann Schmutz und Flecken sehr gut lösen. Bei heißem Wasser verliert er jedoch sehr schnell seine Wirkung, da die lösenden Stoffe verdampfen. Auch bei wärmerem Wasser ist das Ergebnis nicht optimal. Deswegen empfehlen viele Reinigungsmittelhersteller auf Kaltwasser zu setzen: Bei Kaltwasser verdampft der Alkohol nicht und die meisten Mittel zum Säubern erreichen so ihre optimale Lösungskraft. Für Spülmittel gilt dieser Tipp jedoch nicht, da diese erst mit richtig heißem Wasser optimal funktionieren.

An heißen Sommertagen aufs Putzen verzichten

Zwar wird wohl kaum jemand auf die Idee kommen, bei 30 Grad zu putzen, aber wir möchten diesen Tipp hier trotzdem erwähnen: Bei direkter Sonneneinstrahlung oder generell an heißen Tagen trocknet das Reinigungsmittel zu schnell. Da kommt man mit dem Abziehen gar nicht hinterher und als Folge hat man dann wieder die berühmt-berüchtigten Schlieren. Wir empfehlen: Die heißen Temperaturen lieber in der Natur genießen und mit dem Putzen auf einen kühleren Tag warten.

Essig und Spiritus verwenden

Essig entfernt zuverlässig Kalk und hat eine reinigende Wirkung. Außerdem mögen Fliegen den Geruch nach Essig so gar nicht. Mit Essig verhinderst du, dass Fliegen in die Nähe deiner Fenster kommen. Spiritus ist mit Alkohol versetzt. Der Alkohol löst hartnäckigen Schmutz.

Öl für strahlende Scheiben

Matte Fenster? Kein Problem! Kaufe im Supermarkt Leinöl. Dieses sorgt dafür, dass die Scheiben im Handumdrehen ihren alten Glanz zurückbekommen. Wische das Öl auf die Scheiben und wasche danach alles gut ab.

Wie oft Fenster putzen?

Es empfiehlt sich, die Fenster alle 6-8 Wochen zu putzen. Das ist ein guter Rhythmus und in so einer kurzen Zeitspanne haben die Fenster auch keine Zeit, dreckig zu werden.

Wir empfehlen dafür einen Putzplan. Dort kannst du eintragen, wann die Fenster geputzt werden müssen.


Jetzt solltest du wissen, wie du deine Scheiben sauber hältst. Fenster richtig putzen? Mit den richtigen Techniken und Hilfsmitteln sollte dies ohne Probleme klappen. Fensterputzroboter sind eine sehr gute Hilfe beim Reinigen. Auf unserer Seite findest du die besten Roboter, zB. in der Bestsellerliste. Noch mehr Tipps für saubere Fenster findest du bei Frag-Mutti.de.